Osteopathie für Babys

Während des Geburtsprozesses wirken Kräfte verschiedenster Art auf Ihr Baby. Eine Geburt über viele Stunden, das Anwenden einer Saugglocke oder Zange, ein Kaiserschnitt, die Gabe von Medikamenten oder Geburtskomplikationen können zu unterschiedlichen Beschwerden ihres Neugeborenen führen. 

Dies kann sich in vermehrtem Schreien, Stillproblemen, Gedeihstörungen, Schlafstörungen und Koliken äußern. 
Durch das Einwirken von mechanischen Einflüssen, kann es zu Veränderungen der Kopfform, vermehrte Körperspannung oder zu einem Schiefhals kommen. 

Durch das Einbeziehen all dieser Faktoren ist es möglich durch die osteopathische Behandlung den normalen Entfaltungsprozess ihres Neugeborenen zu begleiten und vorhandene Blockaden sanft zu lösen. 


Folgende Entwicklungsphasen geben eine Orientierung über die verschiedenen Schritte, die Ihr Neugeborenes nach und nach vollzieht. Es ist aber wichtig zu betonen, dass jedes Kind einen individuellen Entwicklungsprozess durchlebt und verschiedene Bereiche etwas später oder auch früher für sich entdeckt. 

Gerade wenn es ihr erstes Kind ist, schauen Sie etwas genauer hin, vergleichen und machen sich vielleicht Sorgen, wenn nicht alles nach Schema F verläuft. 
Geben Sie Ihrem Kind die Zeit, die es braucht um sich an seinen neue Umgebung zu gewöhnen.

Die U-Untersuchungen beim Kinderarzt sind dazu da, die Entwicklung Ihres Kindes zu begleiten und Abweichungen frühzeitig zu erkennen. 

Ebenso dient die osteopathische Diagnostik und Behandlung dazu, unterstützend zu wirken und auftretende Dysbalancen sanft zu beseitigen. 

Bei Unsicherheiten und Fragen stehen wir gerne zur Verfügung. 

Entwicklungsphasen

Monat
Hier überwiegt noch die Beugehaltung aus dem Mutterleib. Der Kopf ist meist zur Seite gedreht. Die Hände sind oft zur Faust geballt. Es finden umkoordinierte Bewegungen der Arme und Beine statt. In der Bauchlage dreht das Baby den Kopf zur Seite oder hebt den Kopf kurz an.  Wenn sie die Wange ihres Babys berühren dreht es den Kopf in diese Richtung. Es ist ein Reflex, der bei der Nahrungssuche hilft. Auch greift das Baby nach allem, was seine Handfläche berührt.  Schon im 1. Monat kann das Baby ihr Gesicht erkennen. Der Geruchssinn ist stark ausgeprägt und hilft ebenso am Erkennen. 

2. - 3. Monat
Die Augen- und Nackenmuskulatur wird als erstes von ihrem Baby beherrscht. Ihr Baby streckt sich immer mehr. Der Kopf wird vermehrt gedreht. In der Bauchlage kann der Kopf immer länger gehalten werden. Ihr Baby greift, wenn auch ungezielt nach Dingen und nimmt vermehrt über Laute Kontakt auf. 

4. - 6. Monat
Ihr Neugeborenes kann mittlerweile die Hände vor dem Körper zusammenbringen, spielt mit ihnen und hält Gegenstände und betrachtet sie. Ihr Baby kann sich von einer Seite auf die andere drehen. In der Bauchlage hält es den Kopf sicher und kann sich auf den Unteramen abstützen. 

7. - 9. Monat
Die Bauch- und Rückenlage erreicht ihr Säugling selbstständig. Er beginnt mit dem rückwärtsrobben, kommt in den Vierfüßlerstand und schult damit seinen Gleichgewichtssinn. Aus dieser Position beginnt dann auch das vorwärts krabbeln. Er versucht sich ebenso im sitzen. Ihr Baby greift gezielter und übt sich am Pinzettengriff. Es nimmt Kontakt über einfache Silben auf und fremdelt gegenüber neuen Gesichtern. 

10. - 12. Monat
Das Nervensystem ihres Kindes wird geschult, indem es immer neuen Reizen ausgesetzt wird. Der Bewegungsradius wird erweitert. Das stabile Sitzen gelingt immer besser. Ihr Kind zieht sich an Gegenständen hoch oder läuft an ihrer Hand.  Mama und Papa oder ähnliches kann ihr Kind aussprechen und versteht auch schon die ersten Aufforderungen. 
 

Alisha Lazi 
Tel: 0176 8429 0984
praxis@osteopathie-lazi.de

Wie hat dir diese Seite gefallen?

Bewerten
 
 
 
 
 
 
2 Bewertungen
100 %
1
5
5
 

Kontaktformular

Ich willige in die in der Datenschutzerklärung beschriebene Vereinbarung meiner Daten ein.